Trump wurde gekitzelt, als die Missouri Erics sich bemühten, seine Billigung einzufordern

Trump wurde gekitzelt, als die Missouri Erics sich bemühten, seine Billigung einzufordern

Donald-Trump – Bildnachweis: (Foto von Drew Angerer/Getty Images)

Donald Trump hat immer noch die Macht dazu Republikaner dazu bringen, um seine Zustimmung zu kämpfen, und er genießt es immens.

Der ehemalige Präsident „dachte, es sei eine Sache der Schönheit und zu gottverdammt lustig“, „Eric“ in den Vorwahlen in Missouri zu unterstützen und dann zwei MAGA-Kandidaten – beide mit dem Namen „Eric“ – zuzusehen, wie sie sich bemühten, seine Gunst zu beanspruchen, so eine vertraute Person mit den Gedanken des Ex-Präsidenten.

Mehr vom Rolling Stone

Am Montag schrieb Trump in einer Erklärung, dass „ERIC“ seine „vollständige und uneingeschränkte Unterstützung“ in der Vorwahl der Republikaner in Missouri für den Senat habe. Er sagte nicht, ob das Nicken Eric Greitens, dem von Skandalen geplagten ehemaligen Gouverneur des Staates, oder Eric Schmitt, dem Generalstaatsanwalt, galt. Es war ein absurdes Ende eines Rennens, das weitgehend dadurch gekennzeichnet war, dass beide Kandidaten ihr Bestes taten, um die Zuneigung des ehemaligen Präsidenten zu gewinnen. Der tagelange Auftakt zu Trumps „ERIC“-Erklärung war geprägt von wilden Duellversuchen prominenter Unterstützer der beiden Erics (einschließlich der Freundin von Donald Trump Jr. und der ehemaligen Fox-News-Moderatorin Kimberly Guilfoyle an der Seite von Greitens), um hineinzukommen Ex-Präsidenten ans Ohr und ihn davon zu überzeugen, endlich förmlich hinter einem der beiden Männer zu stehen.

Keiner der Kandidaten erhielt Trumps volle Unterstützung, aber beide taten ihr Bestes, um Anspruch auf die Quasi-Befürwortung zu erheben. Kurz bevor Trump seine Erklärung am Montagabend veröffentlichte, hatte die Greitens-Kampagne tatsächlich eine Vorwarnung erhalten, dass sie die Art von Bestätigung erhielt – auch wenn es so spät im Spiel war. Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person und einer anderen darüber informierten Quelle war die Vorlaufzeit winzig, aber das Team von Greitens machte das Beste daraus.

Ungefähr zwei Minuten, bevor Trumps Büro die „Bestätigung“ verbreitete, erhielt Team Greitens einen Telefonanruf, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass die Erklärung des ehemaligen Präsidenten keinen Nachnamen enthalten würde. „Es spielte keine Rolle, die Kampagne traf die schnelle Entscheidung, dass sie einfach mitmachen würden“, sagt die zweite Quelle. Die Kampagne hatte bereits Material – Social-Media-Beiträge, schriftliche Erklärungen, Spenden-E-Mails, die Arbeiten – vorab geschrieben, um es zu versenden, falls am Montagabend eine Trump-Befürwortung zustande kommen würde. Sie beschlossen einfach, alles trotzdem zu nutzen, und warteten einfach, an ihre Posteingänge und Twitter-Timelines geklebt, und warteten darauf, dass die „Bestätigung“ öffentlich wurde. Die Idee, die intern als taktisch versiert angesehen wurde, war es, den Online-Blitz von Team Greitens so schnell wie möglich zu starten, ausgehend von der damals eingehenden Trump-Erklärung, in der Hoffnung, dass sie Team Schmitt um den Schlag schlagen könnten, indem sie behaupteten, es gehöre ihnen insbesondere „ERIC“. Das minutenlange Gerangel in Greitens 2022 ähnelte so sehr einer Szene aus politischer Satire, dass die über die Angelegenheit informierte Quelle einfach anmerkte Rollender Stein„Es war genau so Veep außer [a storyline] wie dies möglicherweise von der abgelehnt wurde Veep Autoren, weil sie unrealistisch sind.“

Am Ende ging der Plan der Greitens-Kampagne auf, sofern so etwas überhaupt „funktionieren“ kann. Am Montag um 18:39 Uhr ET hatte Greitens getwittert: „Ich fühle mich geehrt, die Unterstützung von Präsident Trump zu erhalten … Trump drückte es am besten aus, als er Schmitts Kampagne als ‚große Unehrlichkeit in der Politik’ bezeichnete.“ Um 18:50 Uhr der andere Eric hatte anscheinend aufgeholt und auf Twitter gepostet: „BESTIMMUNG – PRÄSIDENT TRUMP … Ich werde diesen Kampf vor den Senat bringen, um AMERIKA ZU RETTEN!“

Sowohl in der Öffentlichkeit als auch privat ignorierte Greitens gerne die Tatsache, dass Trump ihn nicht wirklich ausgewählt hatte. Tatsächlich sahen auch die Top-Berater beider „ERIC“-Kampagnen die Absurdität und den perversen Humor in jedem Kandidaten, der diesen Ansatz so enthusiastisch verfolgte. Und trotzdem haben natürlich alle mitgemacht, denn … was hätten sie sonst in Trumps Partei tun können?“

„Ich hatte gerade ein TOLLES Telefonat mit Präsident Trump, ich dankte ihm für seine Unterstützung! Gemeinsam werden wir MAGA“, twitterte Greitens knapp eine Stunde nach seinem ersten Tweet. Während dieses Gesprächs sagte Greitens laut der Quelle mit Kenntnis der Angelegenheit zu Trump: „Danke, Herr Präsident, für Ihre Unterstützung von mir und meiner Kampagne. Wir werden sicherstellen, dass jeder weiß, dass Sie den MAGA-Kandidaten unterstützt haben.“ Im Gegenzug bedankte sich der ehemalige Präsident Trump bei Greitens und wünschte seinem „Kämpfer“ viel Glück bei der Vorwahl am Dienstag, die durch einen Streit der Trumpisten um seine Zuneigung definiert wurde, die er schließlich so „gottverdammt lustig“ fand.

Das Beste vom Rolling Stone

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.