Daniel Jones profile picture

The Beauty Health Company: Sieht nicht gut aus (NASDAQ:SKIN)

Valerii Apetroaiei/iStock über Getty Images

Ihre Haut ist, ob Sie es glauben oder nicht, das größte Organ Ihres Körpers. Es erfüllt mehrere Funktionen, die vom Schutz unserer inneren Organe bis hin zur Ermöglichung lebenswichtiger Empfindungen reichen, die uns helfen, die Welt um uns herum zu verstehen. Aus diesen Gründen und darüber hinaus ist es unglaublich wichtig, dass wir unsere Haut so gut wie möglich pflegen. Es liegt also nahe, dass es einige Firmen gibt, die sich dafür einsetzen, uns dabei zu helfen, dieses Ziel zu erreichen. Ein solches Geschäft ist Die Schönheitsgesundheitsfirma (NASDAQ: HAUT).

Dieses kleine Unternehmen hat in den letzten Jahren ein enormes Umsatzpotenzial gezeigt. Die Rentabilität war von gemischter Natur, aber die kurzfristigen Aussichten sind laut Management ermutigend. Langfristig ist es wahrscheinlich, dass das Unternehmen von hier aus weiter wachsen wird. Aber das bedeutet nicht, dass es zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll ist, sich in Aktien einzukaufen. Aus Rentabilitätsgründen sehen die Aktien des Unternehmens immer noch ziemlich teuer aus. Selbst wenn das schnelle Wachstum anhält, ist es schwierig, vorerst einen nennenswerten Vorteil für das Unternehmen zu rechtfertigen. Aber gleichzeitig könnte es dumm sein, gegen das Unternehmen zu wetten. Aufgrund des starken Wachstums, das den hohen Handelsmultiplikator des Unternehmens etwas kompensiert, habe ich mich entschieden, die Aktie vorerst mit „Halten“ zu bewerten.

Eine Perspektive für Ihre Haut

Nach Angaben des Managementteams von The Beauty Health Company konzentriert sich das Unternehmen darauf, Schönheits- und Gesundheitserlebnisse anzubieten, die darauf abzielen, die Haut der Kunden, ihren Körper insgesamt und ihr Selbstvertrauen zu verbessern. Ihr Hauptprodukt heißt HydraFacial und konzentriert sich auf der Grundlage der bereitgestellten Daten auf Reinigung, Peeling, Peeling, Extraktion, Infusion und Hydratisierung der Haut mit eigenen proprietären Produkten und Verfahren. Diese Plattform stützt sich auf ein sogenanntes Rasierer-/Rasierklingen-Geschäftsmodell, bei dem die Abgabesysteme, die normalerweise an ein Netzwerk von medizinischen Anbietern verkauft werden, als Rasierer und bestimmte Verbrauchsmaterialien wie patentierte, gemusterte Kappen fungieren, die auf dem Handstück angebracht werden Die Verabreichungssysteme, um Saugwirkung zu erzeugen und Lösungen und Seren auf die Haut zu bringen, sowie Formulierungen spezieller Inhaltsstoffe, die darauf abzielen, das HydraFacial-Erlebnis zu verbessern, sind die Rasierklinge. Diese Art von Geschäftsmodell war für mich schon immer interessant, da es zu Beginn oft um den Verkauf eines hochpreisigen und margenschwachen Produkts geht, dem dann ein stetiger Strom von höhermargigen Einnahmen auf Dauer folgt das ursprünglich verkaufte System wird weiter verwendet.

Zusätzlich zu seinen bestehenden Produkten arbeitet das Unternehmen auch an anderen Technologien, von denen es glaubt, dass sie entscheidend zur Wertschöpfung für seine Investoren beitragen könnten. Ein Beispiel ist Syndeo, das das Management als HydraFacial-Anwendungssystem der nächsten Generation bezeichnet hat, das es dieses Jahr auf den Markt bringen will. Im Jahr 2021 brachte das Unternehmen auch die HydraFacial Nation-App auf den Markt, die Verbrauchern Informationen über ihre Hautgesundheit, die Möglichkeit bietet, herauszufinden, welche Behandlungsoptionen für sie am besten geeignet sind, und die Möglichkeit bietet, Behandlungen im Laufe der Zeit zu verfolgen. Und schließlich arbeitet das Unternehmen auch an einem Produkt namens Keravive, das als Behandlung für die Gesundheit der Kopfhaut dienen wird, die einen In-Office-Aspekt und ein 30-Tage-Take-Home-Spray beinhaltet.

Historische Finanzen

Autor – SEC EDGAR-Daten

Der allgemeine Trend für das Geschäft in den letzten Jahren war ziemlich interessant. Nachdem der Umsatz aufgrund der COVID-19-Pandemie von 166,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 119,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 gesunken war, stieg der Umsatz im vergangenen Jahr auf 260,1 Millionen US-Dollar. Das Wachstum des Unternehmens ist auch im Geschäftsjahr 2022 stark geblieben. Der Umsatz im letzten Quartal belief sich beispielsweise auf 75,4 Millionen US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung von 58,7 % gegenüber den 47,5 Millionen US-Dollar, die nur ein Jahr zuvor gemeldet wurden. Dieser besondere Anstieg wurde von zwei Hauptfaktoren angetrieben. Zunächst einmal stieg der Nettoumsatz des Liefersystems im Jahresvergleich um 61,9 % und stieg von 25,7 Millionen US-Dollar auf 41,6 Millionen US-Dollar. Dies geschah, als das Unternehmen im Quartal 1.849 Einheiten verkaufte. Der Umsatz mit Verbrauchsmaterialien wächst etwas bescheidener um 54,4 % und steigt von 21,9 Millionen US-Dollar auf 33,8 Millionen US-Dollar.

Obwohl die allgemeine Umsatzentwicklung für das Unternehmen positiv war, kann dies nicht von der Rentabilität behauptet werden. Tatsächlich hat sich das Ergebnis des Unternehmens in diesem Zeitraum verschlechtert. Das Unternehmen verzeichnete einen Nettoverlust von 1,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 und einen Verlust von 375,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Aber wie bei jedem kleinen, schnell wachsenden Unternehmen ist es besser, sich stattdessen den Cashflow anzusehen. In diesem Fall sieht das Bild etwas besser aus, da die Kennzahl von 1,7 Millionen US-Dollar auf minus 28,4 Millionen US-Dollar fällt. Wenn wir Änderungen des Betriebskapitals bereinigen, wäre es ebenfalls gefallen, aber der Rückgang wäre bescheiden gewesen, beginnend bei 9,6 Millionen US-Dollar und am Ende bei minus 9,7 Millionen US-Dollar. Unterdessen ging das EBITDA von 27,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 7,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 zurück, bevor es sich im vergangenen Jahr auf 32,7 Millionen US-Dollar erholte.

Historische Finanzen

Autor – SEC EDGAR-Daten

Für das Geschäftsjahr 2022 setzt das Management ziemlich große Hoffnungen. Derzeit prognostizieren sie einen Umsatz zwischen 330 und 340 Millionen US-Dollar. Dies übertrifft die vorherige Erwartung von 320 bis 330 Millionen US-Dollar. Wenn das Unternehmen die Mitte der Spanne erreichen würde, würde dies zu einer Wachstumsrate von 28,8 % gegenüber dem Vorjahr führen. Das Management erwartet auch, dass sich das EBITDA in diesem Jahr verbessern wird, mit einer Prognose von 50 Millionen US-Dollar für diese Kennzahl. Zu anderen Rentabilitätskennzahlen wurden keine Hinweise gegeben. Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass das Nettoergebnis definitiv nicht der Mühe wert ist, wenn man die historische Erfolgsbilanz des Unternehmens und seinen Entwicklungs- und Wachstumsstand berücksichtigt. Der operative Cashflow ist wahrscheinlich einen Blick wert. Eine grobe Annäherung davon, basierend auf dem EBITDA des Unternehmens, sollte bei etwa 36,4 Millionen US-Dollar liegen.

Mehrfacher Handel

Autor – SEC EDGAR-Daten

Anhand dieser Daten können wir das Geschäft sehr einfach bewerten. Auf Basis des bereinigten operativen Cashflows wird das Unternehmen mit einem Vielfachen von 52,5 gehandelt. Da der Cashflow im letzten Jahr negativ war, gibt es keinen Vergleich. In der Zwischenzeit sollte das EV-zu-EBITDA-Multiple bei 35,6 liegen. Das wäre weniger als der Wert von 54,5, den wir erhalten haben, als wir uns auf die Zahlen von 2021 verlassen haben. Um die Preisgestaltung des Unternehmens ins rechte Licht zu rücken, habe ich es mit fünf ähnlichen Firmen verglichen. Auf der Basis von Preis und operativem Cashflow reichen diese Unternehmen von einem Tiefststand von 4 bis zu einem Hoch von 89,1. Vier der fünf Unternehmen waren billiger als The Beauty Health Company. Unter Verwendung des EV-zu-EBITDA-Ansatzes lag die Spanne zwischen 6,3 und 32,6. In diesem Szenario war The Beauty Health Company das teuerste der Gruppe.

Gesellschaft Preis / operativer Cashflow EV / EBITDA
Die Schönheitsgesundheitsfirma 52.5 35.6
Medifast (MED) 27.2 8.2
Edgewell Körperpflege (EPC) 10.3 11.0
Elfenschönheit (ELF) 89.1 32.6
Nu Skin Enterprises (NUS) 12.9 6.3
Herbalife Nutrition (HLF) 5.1 6.3

wegbringen

Aus Wachstumsperspektive geht es The Beauty Health Company derzeit recht gut. Gleichzeitig war die Rentabilität nicht gerade großartig. Das Management scheint jedoch zu glauben, dass sich dies im laufenden Geschäftsjahr ändern wird. Aber selbst wenn es dazu kommt, sehen die Aktien des Unternehmens auf absoluter Basis sehr teuer aus und sie sind im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen teuer. Aus all diesen Gründen habe ich mich entschieden, das Geschäft im Moment mit „Halten“ zu bewerten.

Leave a Comment

Your email address will not be published.