Allyssa and Andrea on their wedding day

Paar spricht über die Ehe nach dem Übergang

Sie sagen, dass wahre Liebe alles ertragen kann, Zeit, Entfernung, finanzielle Instabilität, aber kann sie auch eine Geschlechtsumwandlung ertragen? Allyssa und Andrea Connor, die seit über 26 Jahren verheiratet sind, beweisen, dass die Liebe immer gewinnt!

Allyssa, eine 50-jährige aus Utah, die einst der Mormonenkirche angehörte, hat den größten Teil ihres Lebens als Kevin gelebt und in einem Körper gelebt, von dem sie nicht glaubte, dass er ihr gehörte, bis sie ihn vor kurzem endlich fand Kraft, sich mit 47 Jahren als Transgender zu outen.

Als Kevin heiratete Allyssa im Juni 1996 ihre Frau Andrea, und zusammen haben sie drei Kinder und eine 26-jährige liebevolle Ehe.

Als sie heirateten, sagte Allyssa, gab es noch keinen Begriff für Transgender oder Geschlechtsdysphorie, also dachte sie einfach, dass sie es mochte, weiblich zu sein. Sie sagte: „Ich habe meiner Frau gesagt, dass mir weibliche Dinge aus irgendeinem Grund sehr wichtig sind und dass ich gerne Mädchensachen trage. Ich habe ihr nicht gesagt, dass ich Transgender bin, weil es damals kein Wort war.“

Obwohl Transgender-Menschen im Laufe der Geschichte existiert haben, haben Historiker die früheste Verwendung des Begriffs laut Recherchen von National Geographic nur auf ein Psychologie-Lehrbuch von 1965 zurückgeführt.

Andrea (links) und Allyssa (rechts) beim Ausgehen. Allyssa outete sich damals gegenüber ihrer Frau als Transgender, und seitdem sind sie zusammen.
Allyssa Conner

Die Ex-Vertriebsleiterin und ihre Frau Andrea waren vor ihrer Heirat nur etwa sechs Monate zusammen gewesen, und ihr zu erzählen, wie sie sich innerlich wirklich fühlte, war nur „ein kleiner Teil der neuen Informationen [they] lernten voneinander”, sagte Allyssa und fügte hinzu, dass es nur als Privatpraxis diskutiert wurde, ohne an einen Wechsel zu denken, da ihnen das Konzept noch fremd war.

Sie fügte hinzu: „Ich war aufgeregt, meiner Partnerin mitzuteilen, dass ich ihre ‚Mädchen‘-Welt besser verstand als viele Jungs. Es fühlte sich immer wie eine Superkraft an, mit der ich gesegnet war.“

Im Gegensatz zu dem, was viele Frauen denken würden, unterstützte Andrea ihren Partner sehr, nachdem sie sich als Trans geoutet hatte, und machte es ihr leichter, sich auszudrücken. „Andrea war sehr respektvoll und sensibel gegenüber meinen Gefühlen und kaufte mir Dinge, von denen sie glaubte, dass ich sie gerne erleben würde“, sagte Allyssa.

Laut dem Philadelphia Inquirer gibt es keine zuverlässigen Statistiken darüber, was mit Ehen passiert, nachdem sich ein Ehepartner als Transgender geoutet hat. Und in einer begrenzten Umfrage unter 6.450 Transmännern und -frauen, die vom Center for Transgender Equality veröffentlicht wurde, bleibt mehr als die Hälfte der jungen Paare nach einem Geschlechtswechsel zusammen, während sich ältere Paare über 50 eher trennen.

Ihre Beziehung hat sich auf sehr organische Weise entwickelt von “[Andrea] Kauf [Allyssa] Sachen zum drunter tragen [her] passen früh” zu “die Straße hinuntergehen und halten [her] Hand als Mädchen in Los Angeles 20 Jahre später”, sagte Allyssa und fügte hinzu, dass ihre Reise “herausfordernd und lohnend” gewesen sei.

Andrea wusste, dass ihr Partner „im falschen Körper gefangen“ war und dass sie wollte, dass sie mit den Ressourcen, die sie damals hatte, so glücklich wie möglich war.

Sie sagte: „Es gab keine Worte, um zu erklären, was Kevin/Allyssa mir erzählte. Ich hatte nicht erwartet, dass mein Mann eine Frau werden würde, aber im Laufe der Zeit war mir klar, dass unsere Zukunft nicht so sein würde traditionell.

Allyssas Frau (Andrea) und ihre drei Kinder.
Auf dem Bild sind Allyssas Frau (zweite von links) und ihre drei Kinder zu sehen, die sie alle sehr unterstützen.
Allyssa Conner

„Meine Stärke kam durch viele Gespräche mit Allyssa und ich fand es heraus, als wir gingen. Ich sah, dass sie glücklicher war, sich als Frau zu identifizieren, und wollte, dass mein Ehepartner, die Liebe meines Lebens, so glücklich wie möglich mit den Ressourcen war wir hatten.

„Unser Übergang hat die Art und Weise verändert, wie ich Dinge täglich mache. Ich bin eine stärkere Frau, Mutter, Freundin und Ehepartnerin usw. geworden. Ich habe eine Perspektive gewonnen, die nicht viele Ehepartner verstehen können oder wollen“, sagte Andrea und fügte hinzu, dass sie es auch tut gewann während des Prozesses eine tiefere Beziehung zu Gott, da „Gott und Allyssa die Einzigen waren [she] könnte darüber reden.”

Im Laufe der Jahre wurde das Paar kritisiert und verlor einige seiner Freunde und Familien aufgrund seiner Lebensentscheidungen. Alyssa wuchs in Nord-Utah auf und gehörte der Mormonenkirche an, aber dieselbe Kirche, die sie einst verehrte, verwarf sie, als sie von ihrem Übergang erfuhr.

Allyssa, die seit über 7 Jahren eine Hormontherapie erhält, aber noch keine vollständige Umstellung vollzogen hat. Ihre Frau entschied, dass sie warten würden, bis ihre Kinder 18 Jahre alt werden, bevor sie ihnen davon erzählen, um sie vor Hass und Stigmatisierung zu schützen, und so muss Allyssa immer noch die meiste Zeit als Kevin leben und sich nur erlauben, es zu sein wahre Allyssa ein paar Mal im Monat.

Das Paar engagiert sich beide dafür, anderen Transmenschen und ihren Familien zu helfen, sich zu outen, und Allyssa hat kürzlich ihren Job im Unternehmen aufgegeben, um sich voll und ganz der Verbreitung des Transgender-Bewusstseins zu widmen.

Allyssa und Andrea an ihrem Hochzeitstag
Allyssa und Andrea an ihrem Hochzeitstag. Das Paar ist seit über 26 Jahren verheiratet und hat zusammen drei Kinder.
Allyssa Conner

Wenn Sie ein ähnliches Dilemma haben, teilen Sie uns dies über life@newsweek.com mit. Wir können Experten um Rat fragen, und Ihre Geschichte könnte auf Newsweek veröffentlicht werden.

Leave a Comment

Your email address will not be published.